Carmen Stephan erhält Columbus-Autorenpreis

Carmen Stephan erhielt den Columbus-Autorenpreis 2012 für ihre Reportage „Adeus, Amor“, erschienen im SZ-Magazin. Hier ein paar Auszüge aus der Laudatio: „Eine kraftvolle, gesellschaftskritische Reisegeschichte über das Leben in Rio de Janeiro. „Ein großes Panorama“ (Andreas Steidel), „handwerklich perfekt gemacht“ (Ulrich Brenner), „das berührt“ (Anna Löfken).

Als Roter Faden diente Stephan der Strand, an den die Protagonisten immer wieder zurückkehren. Ja, vielleicht gab es noch nie eine Geschichte, die die Bedeutung dieses Ortes für die Stimmung einer Stadt derart feinfühlig und detailreich eingefangen hat. Die Autorin schaffte es, die Ergebnisse einer zweifellos großen Recherche so zu platzieren, dass es nie wie bloße Moderation wirkte. Vielmehr atmete jede Zeile die Luft der Stadt. Oder wie Juror Ulrich Brenner es perfekt ausdrückte: „Sie beschreibt eine Szene – und es macht Klick im Kopf“.