Debütpreis des Buddenbrookhauses

In der Begründung der Jury heißt es: „Der Preisträgerin ist mit Ihrem Romandebüt Mal Aria ein großer Wurf gelungen. Die Beschreibung der Malariainfektion aus Sicht der den Erreger übertragenen Mücke besticht durch ihre Originalität und sprachliche Präzision. Das Infragestellen des anthropozentrischen Weltbildes ist überzeugend gelungen. Der Roman besitzt außerdem in Zeiten, in denen sich ehemalige Tropenkrankheiten immer weiter in den Norden ausbreiten, eine geradezu erschreckende Aktualität.“

Der Debütpreis des Buddenbrookhauses wird im Abstand von zwei Jahren in Erinnerung an eines der erfolgreichsten Debüts der Weltliteratur, Thomas Manns Roman Buddenbrooks, verliehen. Der Preis wird Carmen Stephan am Freitag, 22. November, um 19 Uhr im Rathaus zu Lübeck übergeben.