Tierversuche pro und contra: „Unter Menschen“ im Kino

Tierversuche pro und contra: Der Film „Unter Menschen“ liefert bewegenden Stoff. In einem verwilderten Safaripark am äußersten Ende Österreichs, hermetisch von der übrigen Welt abgeschottet, leben 40 Schimpansen aus dem ehemaligen Versuchslabor des Pharmakonzerns Immuno. Infiziert mit HIV- und Hepatitis-Viren. Traumatisiert. Verstört. Hochaggressiv. Sie hassen Menschen und haben allen Grund dazu. Mit ihnen leben vier Tierpflegerinnen, die dieses weltweit beachtete Resozialisierungsprojekt leiten. Das Besondere: Zwei von ihnen waren schon als Betreuerinnen bei den Tierversuchen tätig. Eine einmalige Geschichte von Schuld, Verantwortung und Wiedergutmachung. Und ein Politthriller erster Güte, denn um die Affen in den 80ern nach Österreich zu importieren, musste betrogen, geschoben und geschmiert werden. Der Film feierte auf der Berlinale seine Uraufführung. Unbedingt sehenswert!

Zum bundesweiten Kinostart von „Unter Menschen“ am 21. März führte Ilona Jerger ein Gespräch mit den Filmemachern Claus Strigel und Christian Rost.

Hier geht’s zum Interview: http://www.natur.de/unter_menschen

Hier geht’s zur Website des Films: http://unter-menschen.de