„Zehn Tage Siebenbürgen“

Zehn Tage Siebenbürgen

Sie waren zu elft, hatten zwei Busse und zehn Tage Zeit. So machten sie sich auf den Weg in ein unbekanntes Land: Siebenbürgen. Dort trafen sie auf Dracula und andere Überraschungen. Es entstanden Geschichten von Menschen, die weggingen. Von welchen, die blieben. Und anderen, die zurückkehrten.

Sie, das waren die Schüler des siebten Jahrgangs der Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl. Die Geschichten, die sie zurückbrachten, veröffentlichten Sie in Form eines Onlinemagazins. Sein Name: „Zehn Tage Siebenbürgen“. Betreut wurden sie dabei von den Beschreibern Philipp Maußhardt, Erdmann Wingert und Dominik Baur.