Nataly Bleuel

Schreibt als freie Autorin für alle ernstzunehmenden Magazine und Zeitungen, und einen Blog fürs „SZ-Magazin“. War von 1997 bis 2000 Kulturredakteurin, Reporterin und Kolumnistin bei „Spiegel Online“ und davor auf der Henri-Nannen-Schule. Hat praktiziert bei „Spiegel“, „Zeit“, dpa (New York), Küppersbuschs „Privatfernsehen“, der „Frankfurter Rundschau“, dem Bayerischen Rundfunk (Radio) und einige Jahre für die „taz“. Studium der Soziologie, Lateinamerikanistik, Germanistik, Geschichte in München, Freiburg, Perugia und Berlin. Zehn Bücher (auch als Ghost), sechs Dokumentartheaterstücke mit der Regisseurin Christine Umpfenbach, zwei Kinder. Mäßig in Mathe, besser in Englisch, Italienisch, Spanisch und Französisch.

Mitglied bei Freischreiber und ProQuote.

Textbeispiele
  • Chronik eines Skandals In einer Kita in Mainz sollen Kinder andere sexuell gequält haben. Die Erzieherinnen wurden dafür verantwortlich gemacht. Doch was geschah wirklich? (Zeit-Magazin 49/2015)
  • Herzenssache Ein Kind stirbt bei einem Unfall. Und die Eltern müssen plötzlich entscheiden: Sollen Sie die Organe ihrer Tochter spenden? (Zeit-Magazin 21/2014)
  • Schrecklich perfekte Frauen Karrierefrauen und Power-Mütter optimieren sich permanent selbst – obwohl sie dem Kollaps nah sind. Eine Polemik. (Süddeutsche Zeitung, 30. März 2015)
  • „Was habe ich nur falsch geyacht?“ Habe ich noch eine Chance, reich zu werden, fragt sich die Autorin anhand der Enthüllungen zu Briefkastenfirmen und Steueroasen (Blog fürs SZ-Magazin, 4/2016)
  • Mein angepasstes Leben, ich halte es nicht mehr aus Super Job, tolle Kinder, gute Freunde, aber immer das Gefühl, das kann doch nicht alles gewesen sein. (Die Welt, 16. April 2015)
  • „Papa, ich vermisse Mama mehr als dich“ Ali und Kiana haben ihre Eltern nur selten gesehen. Denn beide saßen als Menschenrechtler jahrelang im Gefängnis. Ein zu hoher Preis? Nein, denn sonst würde sich im Iran nie etwas ändern – sagt ihre Mutter. (Nido, 5/2016)
  • Da liegen heute noch Knochen im Sand Traumata werden durch Körperzellen übertragen, sagt Marc Sinan, Komponist am Berliner Gorki-Theater. Sein neues Stück handelt vom Genozid an den Armeniern vor 100 Jahren. (taz, 18. April 2015)
  • Bei Gott! Für das jährliche Hammelfest, höchstes Fest im Islam, werden allein in Marokko zu Ehren Allahs bis zu sechs Millionen Schafe geschlachtet (beef)
  • Der Speck des leichten Lebens Auf ihrer Tour durch Madrids Tapas-Bars blieb der Autorin manchmal die Spucke weg. So gut waren die vielen 
kleinen Köstlichkeiten, so mitreißend die Art, wie sie gefeiert werden. (Merian Madrid, 2015)
Bücher

Besser leben mit dem Tod
oder Wie ich lernte, Abschied zu nehmen (mit Susanne Jung); Klett-Cotta, Stuttgart 2013

Kindergründerzeit:
Wie ich Mutter wurde; Herder, München 2013

Das is(s)t Deutschland.
Menschen und ihr Lieblingsessen (als Co-Autorin); Dayone, München 2009

u.a.

Auszeichnungen
  • Deutscher Sozialpreis (2015)
  • Katholischer Medienpreis (2015)
  • Hansel-Mieth-Preis (2015)
  • Dr.-Georg-Schreiber-Preis (2015)
  • Journalisten-Preis des Bundesverbands Herzkranker Kinder (2015)
  • Nominiert für den Reporterpreis (2014)
  • Nominiert für den Reporterpreis (2012)
  • Nominiert für den n-ost-Preis (2011)
  • Nominiert für den Axel-Springer-Preis (1997)