Susanne Fischer

Jahrgang 1968, Rheinländerin, studiert (Politik und Geschichte), Henri-Nannen-Schule (14. Jahrgang), feste Stellen bei jetzt, Wochenpost, Woche, Brigitte, Spiegel. Von 2003 bis 2008 lebte Fischer im Irak, erst in Bagdad, dann im kurdischen Suleimania, wo sie für das britische Institute for War and Peace Reporting (IWPR) irakische Journalisten ausbildete. Im Mai 2008 erhielt ihr irakisches Reporterteam den Henri-Nannen-Preis für Pressefreiheit. 2008 wurde Fischer außerdem mit dem Leipziger Preis für die Freiheit und die Zukunft der Medien ausgezeichnet und zur Journalistin des Jahres gekürt in der Kategorie „Außerordentliches journalistisches Engagement“.

Fischer lebt und arbeitet seit Sommer 2008 in Beirut.

Bücher

News. The Televised Revolution Künstlerbuch im Kontext der Ausstellung „Bild-gegen-Bild“ im Haus der Kunst in München vom 10.6.-16.9.2012
Hirmer, 2012

Meine Frauen-WG im Irak oder Die Villa am Rande des Wahnsinns
Piper TB, 2008

Café Bagdad.
Goldmann Verlag (TB), 2006

Logbuch der Träume.
Mit dem fliegenden Buch um die Welt / Die DO-24 (mit Iren Dornier), Sandmann Verlag

Textbeispiele
Auszeichnungen
  • Sonderpreis für außergewöhnliches journalistisches Engagement bei der Auszeichnung „Journalisten des Jahres“ (2009)
  • „Preis für die Pressefreiheit und Zukunft der Medien“ der Medienstiftung Leipzig (2008)
  • Henri-Nannen-Preis für Pressefreiheit (2008) (für das Irak-Reporterteam von IWPR)
Sprachen
Englisch, Spanisch, Arabisch